Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ratgeber Super Soco Reifen

Einleitung

Super Soco liefert seine Roller mit Reifen chinesischer Hersteller aus. In diesem Ratgeber werden passende Reifen für jedes Modell empfohlen.

Bei Super Soco ist beim Modell TS nur Bereifung von unterschiedlichen Herstellern für vorne und hinten möglich, was zulässig ist.

Risiken:

  • Durch verschieden starke Haftung auf der Straße kann es zur Instabilität besonders in Kurven kommen. Die Haftung hängt von der Profilgestaltung, Profiltiefe und von der Materialzusammensetzung ab.
  • Gemischt auf Sommer- und Winterreifen zu fahren, birgt besonders hohes Unfallrisiko. Die Materialzusammensetzung der Reifen ist zu unterschiedlich.

Wichtig ist, dass die Reifen vom Charakter her ähnlich sind. Also zum Beispiel nicht vorne einen Cross-Reifen und hinten einen Sport-Reifen montieren.

Reifenhersteller bei Auslieferung: Cordial und Yuanxing

Eine Liste mit den gängigen Reifenmodellen und Preisen könnt ihr in unserem PDF einsehen.

Super Soco CUX

Größe vorne und hinten: 90/90-12 54J
Empfehlungen:

  1. Heidenau K58 54M (Allwetter)
  2. Heidenau K80 SR 54M (Sportlicher Allrounder)

Super Soco TC und TSx

Größe vorne: 90/80-17 46P
Empfehlung vorne:

  1. Metzeler Sportec Street 46S (Sport u. Nässe)

Größe hinten: 110/70-17 54P
Empfehlung hinten:

  1. Metzeler Sportec Street 54H (Sport u. Nässe)

Super Soco TC Max

(in Arbeit, Lastindex und Geschwindigkeitsindex unbekannt)

Größe vorne: 90/80-17 (wahrscheinlich 46P)
Empfehlung vorne:

  1. Pirelli Angel CiTy Front 46S (Sport u. Nässe)
  2. Metzeler Sportec Street 46S (Sport u. Nässe)

Größe hinten: 120/70-17 (wahrscheinlich 54P)
Empfehlung hinten:

  1. Pirelli Angel CiTy Rear 58S (Sport u. Nässe)
  2. Metzeler Sportec Street 58S (Sport u. Nässe)

Super Soco TS

Für die Super Soco TS gibt es keine Möglichkeit den gleichen Hersteller und Modell für vorne und hinten zu bekommen. Tatsächlich gibt es nur jeweils einen einzigen Reifen für die Super Soco TS.

Dies ist keine Empfehlung, eher eine Notlösung, da die Reifen doch sehr unterschiedlich sind.

Größe vorne: 70/100-17 40J
Einzige Mögilchkeit vorne:

  1. Heidenau K66 40P (Allwetter)

Größe hinten: 100/70-17 49J
Einzige Mögilchkeit hinten:

  1. Pirelli Angel CiTy Rear 49S (Sport u. Nässe)

Unverbindlicher Ratgeber, nicht vollständig. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Stand: 10.01.2020

Weitere Beiträge

Neue Verordnung: Motorrad Klasse A1 in Autoführerschein Klasse B enthalten

Von Benjamin Weinlich | 23.12.2019

Mit dem Autoführerschein Klasse B darf man jetzt auch Motorräder und Roller der Klasse A1 (125er bis 11 KW) fahren. Wie das geht, erfahrt ihr in diesem Artikel.

E-Scooter Ratgeber: Darauf achte ich beim E-Scooter-Kauf

Von Benjamin Weinlich | 08.12.2019

Wenn Sie diesen Ratgeber gelesen haben, können Sie selbstbewusst einen E-Scooter aussuchen. Sie werden DER Ansprechpartner für E-Scooter sein.

E-Scooter in Deutschland // Das musst du wissen!

Von Benjamin Weinlich | 30.05.2019

E-Tretroller dürfen in Deutschland auf Radwegen gefahren werden. Was es sonst noch zu beachten gibt, erfahrt ihr in unserem Video.

Veröffentlicht am 7 Kommentare

Neue Verordnung: Motorrad Klasse A1 in Autoführerschein Klasse B enthalten

Der Beschluss

Mit der Verordnung darf man mit der Fahrerlaubnis der Klasse B (Autoführerschein) auch Leichtkrafträder der Klasse A1 (125er bis 11 KW) fahren. Man muss nicht die Ausbildung für die Klasse A1 vollständig durchlaufen. Auch die praktische und theoretische Prüfung sind nicht notwendig.

Es ist jedoch notwendig eine Fahrerschulung von neun Unterrichtseinheiten zu je 90 Minuten zu absolvieren. Man muss die Klasse B seit mindestens fünf Jahren besitzen und mindestens 25 Jahre alt sein.

Dies wurde vom Bundesrat am 20.12.2019 beschlossen und wird voraussichtlich ab April 2020 in kraft treten.

Stand: 20.12.2019

Grundlage des Beschlusses

Diese Verordnung ist kein Alleingang Deutschlands. In anderen europäischen Ländern ist diese Regelung bereits in Verwendung. EU-Recht erlaubt das Fahren der Klasse A1 auch mit dem B-Führerschein. Nun wird das auch in Deutschland umgesetzt.

Wer es genau wissen möchte, hier die zugrundeliegende Regelung:

Artikel 6 Nummer 3 Buchstabe b der Richtlinie 2006/126/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein (ABl. L 403 vom 30.12.2006, S. 18) ermöglicht es den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, das Führen von Krafträdern der Klasse A1 auch mit dem Besitz einer Fahrerlaubnis der Klasse B zu erlauben. Von dieser Möglichkeit soll auch in Deutschland Gebrauch gemacht werden.

Ab wann tritt die Regelung in kraft?

Die Bundesregierung muss noch die Korrekturen redaktioneller Natur umsetzen, Dann kann sie die Verordnung im Bundesgesetzblatt verkünden lassen. Am darauffolgenden Tag tritt sie in Kraft.

Das wird voraussichtlich noch vor dem 1. April 2020 geschehen, also pünktlich zur Motorrad-Saison.

Was ist die Schlüsselzahl 196?

Die Klasse A1 wird nicht in den Führerschein eingetragen.

Die Fahrerlaubnis der Klasse B kann mit der Schlüsselzahl 196 erteilt werden für Krafträder (auch mit Beiwagen) mit einem Hubraum von bis zu 125 cm3, einer Motorleistung von nicht mehr als 11 kW, bei denen das Verhältnis der Leistung zum Gewicht 0,1 kW/kg nicht übersteigt.

Die Schlüsselzahl 196 darf nur zugeteilt werden, wenn der Teilnehmer bereits seit mindestens fünf Jahren die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzt.

Die Berechtigung gilt nur im Inland. Das Mindestalter für die Erteilung der Fahrerlaubnis der Klasse B mit der Schlüsselzahl 196 beträgt 25 Jahre. Für die Eintragung der Schlüsselzahl 196 in die Fahrerlaubnis der Klasse B bedarf es einer Fahrerschulung.

Die Inhalte der Fahrerschulung sind unten aufgeführt.

Der Zeitraum zwischen dem Abschluss der Fahrerschulung und Eintragung der Schlüsselzahl 196 darf ein Jahr nicht überschreiten.

Wie sieht die Fahrerschulung aus?

Die Fahrerschulung hat in einer Fahrschule mit Fahrlehrer zu erfolgen, die die Klasse A schulen darf.

Der Zeitaufwand liegt bei mindestens 13,5 Zeitstunden (9 Unterrichtseinheiten zu je 90 Minuten). Der Fahrlehrer entscheidet, ob ich fähig genug bin ein Leichtkraftrad sicher auf öffentlichen Straßen zu bewegen.

Die Übungen können sowohl außerhalb des öffentlichen Straßenraums als auch auf öffentlichen Straßen durchgeführt werden. Auf weitere inhaltliche Vorgaben wie z.B. Ort und Zeitumfang wurde verzichtet, um Fahrlehrern weitgehende pädagogische Freiheit zu geben und den individuellen Bedürfnissen der Bewerber Rechnung tragen zu können.

Theoretischer Schulungsstoff

Der Umfang der klassenspezifischen theoretischen Schulung beträgt mindestens vier Unterrichtseinheiten (Teil der 9 Unterrichtseinheiten insgesamt).

Der theoretische Schulungsstoff umfasst mindestens die Inhalte der Anlage 2.1 der Fahrschüler-Ausbildungsordnung:

Fahrer/Beifahrer, Fahrzeug

  1. Persönliche Voraussetzungen
    1. Eignung unter besonderer Berücksichtigung des Fahrens motorisierter Zweiräder
    2. Körperliche Voraussetzungen
    3. Fitness
  2. Schutz des Fahrers/Beifahrers
    Anforderungen an Schutzhelme, geeignete Schutzkleidung, Schuhwerk, Handschuhe und sonstiges Sicherheitszubehör; auffällige, auf weite Entfernung erkennbare Bekleidung,Verletzungsschutz, Wetterschutz
  3. Betriebs- und Verkehrssicherheit
    Prüfung, Wartung und Pflege
    Technische Veränderungen am Motorrad
    Folgen/Beladen und Besetzung des Motorrades/Gewichtsverteilung
    Sicherung des Gepäcks/Folgen falscher Gewichtsverteilung, Einstellung von Federung undDämpfung, Einstellung von Bedienhebeln
    „Einmotten“ und Wiederinbetriebnahme des Motorrades
  4. Umweltschonung
    Bleifreier Kraftstoff, Katalysator
    Schalldämpfung des Auspuffgeräuschs (laut ist out)
    Altöl und gebrauchte Filter umweltgerecht entsorgen.

Besonderes Verhalten beim Motorradfahren

  1. Verhalten bei zweiradspezifischen Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen
    Gefahrzeichen, Vorschriftzeichen, Richtzeichen, Fahren in Fahrstreifen, Überholverbote
    Besondere Gefahren für Motorradfahrer durch:
    Fahrbahn, andere Verkehrsteilnehmer, Witterung, Sicht- und Verkehrsverhältnisse
  2. Fahrbahn „lesen“
    Sand / Splitt / Teerverfugungen / Öl / Nässe / Glätte / Laub / Schmutz / Schienen / Gullys / Markierungen / Schlaglöcher / Spurrillen / Gegenstände auf der Fahrbahn
  3. Sehen und gesehen werden
    Visier, Sichtfeld, Sehhilfen, Adaption
    Blickschulung, Blickrichtung, Blicktechnik, Helm, Reflektoren, Beleuchtung
    Sichthindernisse, Gefahr des Übersehenwerdens
  4. Mitnahme von Personen
    Kinder, Erwachsene
    Verhalten des Sozius: beim Anfahren, beim Bremsen, in Kurven und beim Ausweichen
  5. Umweltbewusstes Verhalten
    Kein unnötiges Beschleunigen – vorausschauendes Fahren, Abschalten des Motors beim Warten, Rollenlassen des Kraftrades.

Besondere Schwierigkeiten und Gefahren

  1. Hauptgefahren durch andere:
    Übersehen werden von Linksabbiegern und anderen Wartepflichtigen, von Überholenden und Entgegenkommenden in Kurven
  2. b)Fahren unter erschwerten Bedingungen
    Kälte – Wärme – Regen – Sichtbehinderung – Aquaplaning – Nebel, Eis- und Schneeglätte, Matsch,Streumittel
  3. Fahren bei Dämmerung oder bei Dunkelheit:
    Erschwerte Erkennbarkeit von Fahrbahnzuständen und Verkehrsabläufen
  4. *)Motorräder mit Beiwagen
    Fahrzeugrechtliche Bestimmungen, Beiwagen rechts oder links, Anlenkung
    Bremsen, Beleuchtung, Fahrphysikalische Unterschiede zum Solobetrieb, besonders beim Beschleunigen, Bremsen und Kurvenfahren
    Beladen des Gespanns
    *) Gilt nicht für AM.
  5. Motorrad mit Anhänger
    Rechtliche Bestimmungen
    Verbindungseinrichtungen, Gefahren: beim Kurvenfahren, durch Geschwindigkeit und beim Bremsen
  6. Verhalten nach Unfällen
    Absicherung der Unfallstelle mit geeigneten Mitteln, Umgang mit verletzten Motorradfahrern, besondere Probleme bei Leistung Erster Hilfe: Abnahme des Helms, schwere Verletzungen, offene Brüche.

Fahrtechnik und Fahrphysik

  1. Bedeutung der Grundfahraufgaben
  2. Anfahren und Stabilisieren der Fahrbewegung
    Antriebskräfte, Geschwindigkeitsabhängige Stabilität der Fahrbewegung
    Kreiselkräfte/Unterbrechung der Kreiselkräfte
  3. Kurven
    Kurvenarten, Lenkimpulse/Einleitung der Kurvenfahrt, Fliehkraft, Schräglage (Drücken,Legen)
    Seitenführungskräfte/Antriebskräfte/Bremskräfte
    Blicktechnik in der Kurve, Bremsen in Schräglage, Aufrichten des Motorrades, Ausbrechen
  4. Bremsen
    Wirkung von Hand- und Fußbremse/dynamische Achslastverlagerung, Abstimmen der Bremskräfte bei getrennter Hand-und Fußbremse (kurzer und langer Radstand, unterschiedliche Belastung – Sozius/Gepäck, Schwerpunkthöhe)
    Abstimmen der Bremskräfte bei integralen Bremssystemen, Bremswirkung in Abhängigkeit von Gewicht, Reifen und Fahrbahnoberfläche*)
    Vollbremsung/Gefahrenbremsung
    Blockieren: Vorderrad – Hinterrad. Grenzen der Automatischen Blockierverhinderer bei motorisierten Zweirädern, Störkräfte beim Bremsen*)
    *) Nicht für A1, AM.
  5. Ausweichen
    Ausweichen als Notmanöver mit und ohne vorhergehendes Bremsen, Ausweichweg im Vergleich zu mehrspurigen Kraftfahrzeugen
  6. Kritische Fahrzustände/Ursachen
    Pendeln, Flattern, Winddruck von vorn und von der Seite.

Praktischer Übungsstoff

Auf die fahrpraktischen Übungen entfallen mindestens fünf Unterrichtseinheiten in mindestens den Sachgebieten nach Anlage 3 Nummer 17.2 und Anlage 4 Nummer 1 und 2 der Fahrschüler-Ausbildungsordnung.

Die gleichzeitige praktische Schulung von mehreren Teilnehmern ist unzulässig.

Übungen zur Fahrzeugbeherrschung

  1. Fahren eines Slaloms mit Schrittgeschwindigkeit
  2. Abbremsen mit höchstmöglicher Verzögerung
  3. Ausweichen ohne Abbremsen
  4. Ausweichen nach Abbremsen
  5. Slalom
  6. Langer Slalom
  7. Fahren mit Schrittgeschwindigkeit geradeaus
  8. Stop and Go
  9. Kreisfahrt

Schulung auf Bundes- oder Landstraße

Überlandschulung, davon eine Fahrt mit mindestens zwei Stunden zu je 45 Minuten.

Schulung auf Autobahnen

Schulung auf Autobahn oder auf Kraftfahrstraßen mit Fahrbahnen für eine Richtung,die durch Mittelstreifen oder sonstige bauliche Einrichtungen getrennt sind und mindestens zwei Fahrstreifen je Richtung haben(davon eine Fahrt mit mindestens zwei Stunden zu je 45 Minuten und, soweit möglich, mindestens eine Stunde zu 45 Minuten auf den oben genannten Straßen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung oder mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung nicht unter 120 km/h)

Schulungsfahrzeuge

Das Schulungsfahrzeug ist ein Motorrad. Der Fahrlehrer muss mit dem Fahrschüler kommunizieren können.

Abschluss der Schulung

Ich muss dem Fahrlehrer beweisen, dass ich zum Führen von Krafträdern der Klasse A1 fähig bin. Der Fahrlehrer entscheidet, wann es soweit ist.

Nach Abschluss der Fahrerschulung hat die Fahrschule dem Teilnehmer eine Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme auszustellen.

Muster einer Bescheinigung:

####

Teilnahmebescheinigung zur Vorlage bei der Fahrerlaubnisbehörde 

Name, Vorname:

geboren am:

geboren in:

hat vom.........bis ........erfolgreich an einer Fahrerschulung (Anlage 7b zu § 6b Absatz 3 und 4 FeV) teilgenommen.

Führerscheinnummer:

Ort:

Ausgehändigt am:

(Stempel und Unterschrift der Fahrschulinhaberin/des Fahrschulinhabers oder der verantwortlichen Leitung)

(Unterschrift der Fahrerlaubnisinhabe-rin/des Fahrerlaubnisinhabers)

####

Kosten der Fahrerschulung und Eintragung

Die Kosten für diese Schulung liegen bei ca. 600 Euro. Der Fahrlehrer entscheidet, wann der Schüler geeinet ist für das Fahren von Fahrzeugen der Klasse A1. Daher können die Kosten auch höher ausfallen.

Die Berechtigung, Krafträder der Klasse A1 zu führen, wird durch die Eintragung einer Schlüsselzahl in den Führerschein dokumentiert. Hierfür entstehen Gebühren in Höhe von 28,60 Euro.

Ablauf

Schritt 1: Fahrschule suchen

Schritt 2: Fahrlehrer beweisen, dass man geeignet ist

Schritt 3: Ausgefüllte Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme erhalten.

Schritt 4: Zur Führerscheinstelle gehen und Schlüsselnummer 196 in den Führerschein eintragen lassen. Die Klasse A1 wird nicht eingetragen.

Darf ich im Ausland Leichtkrafträder fahren?

Da im Führerschein die Schlüsselzahl 196 bei der Klasse B angefügt wird, scheint das Fahren von Leichtkrafträdern der Klasse A1 im Ausland nicht möglich zu sein. Die Klasse A1 wird nicht eingetragen.

Sind 11 KW nicht immer noch viel zu wenig?

11 KW reichen für circa 120 KM/H Höchstgeschwindigkeit. Das ist bereits eine Geschwindigkeit, die manchen Motorradfahrern unangenehm ist, da Windgeräusche und Luftwiderstand stark ansteigen.

11 KW sagen nicht viel über die Beschleunigungswerte eines Motorrads aus. Ein E-Motorrad mit 11 KW Nennleistung kann trotzdem über 100 Newtonmeter Drehmoment haben und in 4 Sekunden auf 100 KM/H beschleunigen.

Was sind leichte Motorräder?

Leichte Motorräder sind Krafträder (auch mit Beiwagen) mit einem Hubraum von bis zu 125 cm3, einer Motorleistung von nicht mehr als 11 KW, bei denen das Verhältnis der Leistung zum Gewicht 0,1 kW/kg nicht übersteigt.

Die EG-Fahrzeugklasse lautet L4e-A1.

Modellübersicht derzeitige E-Roller und E-Motorräder bis 11 KW

HerstellerModellLeistungPreis in EUR
ZERO MotorcyclesS 11 KW11 KW (33 KW max.)12.790
ZERO MotorcyclesFXS 11 KW11 KW (33 KW max.)12.790
SXT ScootersSonix3 KW (4 KW max.)4.999
Super SocoTC Max3,5 KW (5 KW max.)4.999
NIUNGT3 KW (4 KW max.)4.499
TrinityUranus R3 KW (4 KW max.)3.799
TrinityJupiter10 KW (16 KW max.)5.899
Govecs ScooterE-Schwalbe? KW (8 KW max.)6.990

 

Steuern und Versicherung

E-Motorräder sind noch bis 2026 Steuerfrei.

Da bei E-Motorrädern und E-Rollern die Nennleistung, nicht die Spitzenleistung eingetragen wird, sind sie in der Versicherung vergleichsweise günstig im Gegensatz zu Verbrennern.

Kennzeichen

Zulassungspflichtige E-Motorräder und E-Roller benötigen ein Kennzeichen. Leichtkraftrad-Kennzeichen dürfen in den Abmessungen kleiner sein als die großen Motorrad-Kennzeichen. An letzter Stelle steht der Buchstabe “E” für Elektro-Fahrzeug.

Formate:
240 x 130 mm
255 x 130 mm

Vorteile der Verordnung

Es wird Interessierten erleichtert, leichte Motorräder zu fahren. Bisher waren Menschen mit Autoführerschein der Klasse B nach dem 01.04.1980 dazu gezwungen mit E-Rollern und E-Mopeds mit einer maximalen Geschwindigkeit von 45 KM/H zu fahren.

Viele Fahrer hält das von der Nutzung eines Motor-Zweirads ab, da sie mit einer Geschwindigkeit unter 50 KM/H, die in Städten üblich ist, als Verkehrshindernis wahrgenommen werden. Sie haben die Angst, von Autos riskant überholt zu werden. In der Praxis wird zwischen 50 und 60 KM/H in den Städten gefahren. Man kann also nicht mit dem Verkehr mitschwimmen und man hat auch keine Reserven für einen Überholvorgang oder um aus einer brenzligen Situation zu kommen.

Mit der neuen Regelung können sowohl Städter als auch Pendler mit adäquat schnellen Motorrädern und Rollern fahren.

Motorisierte Zweiräder sparen Platz und haben einen geringeren Energieverbrauch als Autos. Sie helfen staugeplagte Städte zu entlasten. Ihr besseres Verhältnis von Fahrzeuggewicht zu Fahrergewicht sorgt für Einsparungen beim Treibstoffverbrauch gegenüber Autos.

Somit trägt die Verordnung entscheident zur Verkehrswende und zur Energiewende bei.

Risiken der Verordnung

Der federführende Verkehrsausschuss lehnt die Erweiterung der Fahrerlaubnis der Klasse B ab, da verkehrspolitisch kein Bedürfnis bestehe, den Zugang zur Risikogruppe der Leichtkrafträder zu erleichtern, wenn dies mit Abstrichen bei der Verkehrssicherheit verbunden sei. Dies sei mit der Strategie „Vision zero“ nicht vereinbar. Er kritisiert, dass weder durch den bloßen Vorbesitz der Klasse B noch durch das Mindestalter tatsächlich Fahrerfahrung sichergestellt werde. Noch weniger werde eine spezifische Fahrerfahrung auf einem Zweirad gewährleistet, denn insbesondere die praktische Ausbildung für die Klasse B habe keine zweiradspezifischen Inhalte. Der Verzicht auf eine Prüfung weiche zudem von dem tragenden Grundsatz des Fahrerlaubnisrechts ab, nach dem die Befähigung für eine bestimmte Fahrerlaubnisklasse in einer Prüfung nachzuweisen sei. Die bloße Teilnahme an der Fahrschulausbildung stelle auch nicht sicher, dass die für das Fahren dieser Krafträder notwendigen theoretischen und praktischen Kenntnisse und Erfahrungen tatsächlich erworben wurden.

Unsere Meinung

Wir begrüßen die Verordnung, da sie Interessierten einen erleichterten Zugang zu vollwertigen Motorrädern ermöglichen. 45 KM/H-Roller werden von vielen Menschen als gefährlich eingestuft, da sie nicht im Verkehr mitschwimmen können.

Je mehr Menschen jedoch auf motorbetriebene Zweiräder umsteigen, umso mehr Platz, Stau und Kraftstoff lässt sich einsparen. Das hilft der Umwelt und dem Verkehr.

Fahranfänger sind immer einem gewissen Unfallrisiko ausgesetzt. Ein Verbot halten wir jedoch für falsch, da es all diejenigen bestraft, die behutsam und mit gutem Menschenverstand das Fahrzeug bewegen.

 

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Weitere Beiträge

Ratgeber Super Soco Reifen

Von Benjamin Weinlich | 10.01.2020

Super Soco liefert seine Roller mit Reifen chinesischer Hersteller aus. In diesem Ratgeber werden passende Reifen für jedes Modell empfohlen.

E-Scooter Ratgeber: Darauf achte ich beim E-Scooter-Kauf

Von Benjamin Weinlich | 08.12.2019

Wenn Sie diesen Ratgeber gelesen haben, können Sie selbstbewusst einen E-Scooter aussuchen. Sie werden DER Ansprechpartner für E-Scooter sein.

Veröffentlicht am 1 Kommentar

E-Scooter Ratgeber: Darauf achte ich beim E-Scooter-Kauf

Einleitung

Wenn Sie diesen Ratgeber gelesen haben, können Sie sich selbstbewusst einen E-Scooter aussuchen. Sie werden lernen worauf Sie achten müssen, was nicht in den technischen Datenblättern steht und was auch auf den Webseiten der Hersteller nicht erwähnt wird. Sie werden sich den Ärger ersparen, den Sie haben werden, wenn Sie das falsche Fahrzeug geordert haben und dann plötzlich feststellen was alles nicht gut gelöst ist. Sie werden für Ihre Freunde und Famile der Ansprechpartner für E-Scooter sein und können deren Fragen beantworten und Tipps zum Kauf geben. Viel Spaß mit diesem Ratgeber.

Legal vs. illegal

In Deutschland dürfen nur E-Scooter im öffentlichen Raum genutzt werden, die eine spezielle Straßenzulassung haben. Diese Allgemeine Betriebserlaubnis ABE wird nach der Elektrokleinstfahrzeugeverordnung eKFV vergeben. Erst damit bekomme ich eine Datenbestätigung mit der ich wiederum einen Versicherungsschutz für meinen E-Scooter erhalte.

Damit ein E-Scooter legal ist und die Straßenzulassung bekommt, muss er einige Voraussetzungen erfüllen:

  • Fahrradlicht nach STVO muss vorhanden sein, vorne und hinten. Einfach ein Licht ist nicht zulässig.
  • Zwei unabhängig wirkende, mechanische Bremsen. D. h. eine elektromagnetische Bremse zählt nicht dazu.
  • Maximale Geschwindigkeit von 20 KM/H
  • Motor mit maximal 500 Watt Dauerleistung
  • In der Praxis: Räder ab 8 Zoll durchmesser

Wenn ich nur auf Privatgelände oder im Ausland unterwegs bin, so benötige ich keinen legalen E-Scooter und kann ein Fahrzeug nutzen welches unter umständen schneller, stärker und günstiger ist.

In Deutschland bedeutet die Nutzung eines nicht zugelassenen E-Scooters eine Geldstrafe von ca. 200 Euro und die Konfiszierung des Fahrzeugs.

Montage

Man sollte beachten, dass E-Scooter eigentlich nie fertig montiert geliefert werden. Sie werden Platzsparend im Karton verpackt und versendet.

Dabei schwankt der Arbeitsaufwand stark. So ist der Metz Moover oder der TREKSTOR EG 3178 in kurzer Zeit fahrbereit, weil nur der Lenker mit vier Schrauben montiert werden muss. Das kann man auch ungeübten Handwerkern und Handwerkerinnen zumuten.

Bei E-Scootern wie dem SXT Buddy V2 eKFV oder dem IO HAWK Sparrow muss man schon mehr Geschick und Werkzeug mitbringen, denn man muss teilweise Anbauteile erst entfernen, dann andere Teile anbringen und sogar noch die Lenkstange einstellen oder Lichter montieren und die Kabel mit Schrumpfschläuchen sichern. Das ist nicht nur sehr ärgerlich und fummelig, sondern kann durchaus auch mal 30-60 Minuten dauern, insbesondere wenn es keine Anleitung dazu gibt.

Je nach Modell müssen noch Teile montiert werden.

Akku / Reichweite / Ladedauer

Kurze Einführung in die Sprache von Akkus. Volt, Ampere, Amperestunden, Watt, Kilowattstunden KWH, Wattstunden WH.

Die meisten E-Scooter nutzen eine Spannung von 36 Volt, einige stärkere Modelle, wie der IO HAWK Exit Cross nutzen 48 Volt. Die Akkukapazität wird oft in Amperestunden angegeben. Beim TREKSTOR EG3178 sind das zum Beispiel 7,5 Amperestunden Ah und beim Exit-Cross 15,6 Ah.

Aussagekräftiger ist unserer Meinung nach die Angabe in Wattstunden oder Kilowattstunden, denn es ist der Faktor aus Volt und Amperestunden.

Zum Beispiel: IO HAWK EXIT-Cross: 48 Volt x 15,6 Ah entspricht 748,8 Wattstunden Wh.

TREKSTOR EG3178: 36 Volt x 7,5 Ah entspricht 270 Wattstunden Wh.

Man sieht also, dass obwohl die Amperestundenzahl des Exit-Cross nur circa doppelt so hoch ist wie beim TREKSTOR, hat der EXIT-Cross einen fast 3-mal so großen Akku wie der TREKSTOR und dementsprechend ist auch die Reichweite größer.

Bei der Ladezeit des Akkus macht die Angabe der Ampere durchaus sinn. Netzteile haben in der Regel immer eine Ausgangsspannung, die etwas höher ist als die Betriebsspannung des Fahrzeugs und eine Amperezahl.

IO HAWK zum Beispiel 54,6 Volt und 2 Ampere.

Um die Ladezeit kurz im Kopf zu überschlagen teile ich einfach die 15,6 Ah durch die 2 Ampere des Ladegeräts und komme auf circa 7,5 Stunden Ladezeit.

Beim TREKSTOR ergibt sich folgendes Bild:

42 Volt und 1,5 Ampere leistet das Ladegerät. Daraus ergeben sich 7,5 Amperestunden durch 1,5 Ampere entspricht circa 5 Stunden Ladezeit.

Ladegeräte

Motorstärke

Bei E-Fahrzeugen unterscheidet man immer zwischen Spitzenleistung und Dauerleistung oder Nennleistung. Wenn ein E-Scooter-Hersteller beispielsweise “500 Watt Motor” angibt, müssen Sie erst herausfinden, ob damit die Spitzen- oder die Dauerleistung gemeint ist. Spitzenleistung kann der Motor für kurze Zeit aufrecht erhalten. Dauerleistung ist die Leistung, die der Motor dauerhaft abgeben kann.

Wichtig ist die Motorstärke insbesondere für schwere Personen und für starke Steigungen. Ein E-Scooter wie der IO HAWK EXIT-Cross schafft starke Steigungen sehr gut, denn er hat einen E-Motor, der dauerhaft 500 Watt abgibt. Auch der Metz Moover kommt mit Steigungen vergleichsweise gut zurecht, obwohl er nur 250 Watt Dauerleistung hat, bzw. 500 Watt Spitzenleistung. Der TREKSTOR EG3168 hat 350 Watt Spitzenleistung und 240 Watt Dauerleistung, was es für dieses Modell schon schwieriger macht, Hügel hoch zu fahren.

Gewicht und Zuladung

E-Scooter mit Straßenzulassung variieren stark im Gewicht und in ihrer Zuladung. Dabei gibt es keine Korrelation zwischen leichtem Gewicht und geringer Zuladung oder umgekehrt.

Der SXT Light Plus V eKFV wiegt gerade mal 11,5 Kilo und gehört damit zu den leichtesten E-Scootern. Er hat dabei aber trotzdem eine Zuladung von 120 Kilo, ist also auch für schwerere Menschen zum fahren geeignet.

Der IO HAWK EXIT-Cross mit 15,6 Amperestunden Akku wiegt aber 21 Kilo und hat auch eine Zuladung von 120 Kilo.

Soll der E-Scooter möglichst portabel sein, so sollte das Gewicht gering ausfallen und nicht mehr als 16 Kilo betragen, je nach Anforderungsprofil.

Größe

E-Scooter kommen in allen Größen und Breiten. Dabei ist es wichtig, sich vor dem Kauf zu überlegen, was man mit dem Fahrzeug eigentlich machen möchte.

Kleinere E-Scooter wie der SXT Light Plus V eKFV eignen sich auch für kleinere Kofferräume und für die Mitfahrt mit der Bahn. Auf der anderen Seite des Spektrums gibt es sehr große Fahrzeuge mit Geländebereifung und hohem Gewicht, die sich eher an den Nutzer richten, der den E-Scooter nicht permanent tragen oder transportieren müssen. Schwer sind sie auf Dauer alle, jedoch wird es ab 16 Kilo schon sehr mühselig, den E-Scooter in den 4. Stock hochzutragen.

Der SXT Buddy V2 eKFV ist ein guter Kompromiss aus Gewicht, Größe, Komfort und Leistung. Das niedrige Trittbrett spart zusätzlich Platz im Kofferraum.

Klappmechanismus

Wird der E-Scooter oft transportiert oder muss anderweitig verstaut werden, so sollte der Klappmechanismus oder Faltmechanismus leicht zu handhaben sein und stabil gebaut sein. Der Metz Moover hat zwar einen einfach zu bedienenden Mechanismus, der aber zum haken und blockieren neigt. Der TREKSTOR EG3178 wird an einer Plastiknase eingerastet, die unter Umständen brechen kann. Der IO HAWK Exit-Cross Faltmechanismus  ist sehr stabil, aber kompliziert zu bedienen.

Es ist auch wichtig darauf zu achten, dass der gefaltete E-Scooter eine arretierung für den Lenker hat, so dass ich ihn an der Lenkstange angeben kann. Es gibt Modelle, wie der IO HAWK Sparrow, der keine Arretierung hat. Das heißt man muss den E-Scooter mit einem Gurtsystem tragen oder ihn umständlich unter den Arm klemmen.

Außerdem dürfen die Klappmechanismen nicht zu viel Spiel haben. Der Metz Moover oder auch der IO HAWK EXIT-Coss haben nur sehr wenig bis gar kein Spiel um den Mechanismus herum. Der SXT Buddy V2 ist dabei schon etwas wackeliger, was aber dank der zusätzlichen Arretierung nur eine Gefühlssache ist.

Höhenverstellbarer Lenker

Viele der günstigeren E-Scooter haben keinen höhenverstellbaren Lenker. Das sieht zwar sauberer und minimalistischer aus, hat aber zwei entscheidende Nachteile: Zum einen kann ich den Lenker nicht auf meine Körpergröße anpassen und zum anderen kann ich ihn nicht kompakt genug zusammenfalten, um ihn in den Kofferraum zu legen.

Zum Beispiel passt der 14,5 Kilo leichte TREKSTOR EG3178 mit 8 Zoll Reifen nicht in den Kofferraum eines NISSAN Leaf, obwohl der 16 Kilo schwere Metz Moover mit 12 Zoll Reifen und Gepäckträger schon reinpasst.

Bereifung

Die beiden größten Unterscheidungsmerkmale sind Größe und Machart. Straßenzugelassene E-Scooter haben ab circa 8 Zoll Durchmesser bis 12 Zoll beim Metz Moover und bis zu 16 Zoll beim BMW X2 City.

Je größer die Reifen sind, desto einfacher kann man Schlaglöcher und Unebenheiten wegstecken. Kleinere Räder bleiben auch mal gerne in den Rillen zwischen Kopfsteinpflaster stecken.

Sind die Reifen groß und noch dazu Luftgefüllt, so verbessert das auch den Federungskomfort, so dass teilweise sogar keine separate Federung im E-Scooter verbaut wird, wir z. B. beim Metz Moover.

Neben luftgefüllten Gummireifen mit Schlauch und Mantel gibt es noch Honeycomb-Reifen, Vollgummireifen und schlauchlose Gummireifen mit Luftfüllung.

Vollgummireifen sind sehr hart und unkomfortabel, Honeycomb-Reifen möchten ohne Luft komfortabel sein, sind es aber nicht wirklich. Am komfortabelsten sind Reifen mit Schlauch und Mantel, die sehr gut Unebenheiten wegstecken können.

Federung

Wenn man keine großen luftgefüllten Reifen hat, kann es durchaus Sinn machen, einen E-Scooter mit Federung zu kaufen. Federungen kommen in verschiedenen Bauarten.

Für das ungeübte Auge ist eine Hinterradschwinge nicht leicht zu erkennen. Sie federt das gesamte Trittbrett ab und ist eine gute Möglichkeit eine Federung in einen kompakten E-Scooter zu integrieren, wie beispielsweise in den SXT Light Plus V eKFV.

Der IO HAWK EXIT-Cross hat ebenfalls zwei Stoßdämpfer an der Hinterradschwinge verbaut, womit man auch mal den Bordstein runterfahren kann und der Stoß gut gedämpft wird. Manche haben solche Stoßdämpfer auch an der Vorderachse verbaut, um noch komfortabler zu werden. Solche aufwendigen Bauten gehen jedoch zu Lasten des Gewichts, des Preises und der Abmessungen.

Bremsanlage

Legale E-Scooter benötigen zwei unabhängig voneinander funktionierende, mechanische Bremsen. Elektromagnetische Bremsen funktionieren nur wenn das Fahrzeug eingeschaltet ist und sind somit nicht zulässig, müssen aber auch nicht entfernt werden.

Höherwertige E-Scooter verbauen Scheibenbremsen von z. B. TEKTRO oder Magura die mit einem Bremshebel und Seilzügen bedient werden. Einige Modelle nutzen statt Bowden-Züge auch hydraulische Leitungen. Der IO HAWK EXIT-Cross lässt sich damit zum Beispiel nachrüsten.

Eine Trommelbremse ist ebenfalls zulässig und eine witterungsgeschützte Variante.

Scheibenbremsen müssen öfter mal nachgestellt werden, so dass es keine Schab- oder Klappergeräusche gibt, und damit die bestmögliche Bremswirkung erhalten bleibt.

Beleuchtung

Der Gesetzgeber hat entschieden, dass E-Scooter eine Fahrradbeleuchtung nach STVO benötigen. E-Scooter, die nur für den deutschen Markt umgerüstet wurden, wie zum Beispiel der IO HAWK Sparrow, hat daher ein deaktiviertes Frontlicht und ein nachgerüstetes Fahrradlicht mit Batteriebetrieb, welches sich auch leicht entfernen lässt.

Auch das Rücklicht muss STVO-konform sein, weshalb es teilweise nur nachgerüstet wird, ohne direkt an den Fahrzeugakku angeschossen zu sein. Das bedeutet auch, dass man es extra ein- und ausschalten muss, und dass man die Batterien wechseln muss, wenn sie leer sind.

Viele E-Scooter haben jedoch schon jetzt eine Beleuchtung, die sich mit dem Fahrzeug ein- und ausschalten lässt und die über den Fahrzeugakku gespeist wird.

Kennzeichenhalter

Am Besten sind Kennzeichenhalter, die mittig am Schutzblech positioniert sind. Kennzeichenhalter sind aber auch häufig hinten links oder rechts vom Hinterrad montiert. Wenn man mit dem falschen Bein anschiebt, kann das ziemlich schmerzhaft sein und unter Umständen den Kennzeichenhalter verbiegen und beschädigen.

Links: Kennzeichenhalter neben Hinterrad - Rechts: Kennzeichenhalter mittig

Display

Das Display sollte in jedem Fall beleuchtet sein und mindestens die Geschwindigkeit und den Akkustand anzeigen. Das machen eigentlich alle E-Scooter. Jedoch fehlt bei vielen Modellen ein Tageskilometerzähler oder ein Gesamtkilometerzähler.

Der Akkustand ist oftmals auch nur ein Voltmeter. Wird viel Leistung abgerufen, so zeigt der E-Scooter kurzfristig einen niedrigen Akkustand an. Wird keine Leistung abgerufen, so steigt der Akkustand wieder. In dem Fall sollte man den Akku wieder laden, sobald nicht mehr die maximale Geschwindigkeit konstant auf ebener Strecke erreicht wird.

Zugaben

Viele E-Scooter-Hersteller geben zu bestimmten Zeiten ihre Fahrzeuge mit Zugaben her. Bei Metz konnte man für ein paar Wochen den Metz Moover als Bundle mit Schloss und Lenkerkorb kostenlos ordern. Bei TREKSTOR gibt es einen 50 Euro Gutschein von UVEX für einen Helm dazu. Solche Angebote gibt es bei den Supermarkt-Angeboten eher nicht.

Zubehör

Für E-Scooter gibt es einiges an Zubehör, was man anbauen kann. Der Metz Moover hat zum Beispiel einen Gepäckträger, weshalb sich Fahrradkörbe montieren lassen. Die Produkte von Klickfix sind dabei besonders erwähnenswert, da sie viele Adapter und Verstaulösungen haben. Da gibt es zum Beispiel die Box für Hunde, ein abschließbares Staufach für den Gepäckträger oder einfach der Fahrradkorb, der hinten montiert wird. Aber man sollte beachten, dass solche Körbe oder Boxen beim Anschieben des E-Scooters mit der Wade in Kontakt kommen, was unangenehm ist.

Made In Germany

E-Scooter gibt es zwar millionenfach auf der ganzen Welt, in Deutschland sind sie jedoch neu, denn bei uns ist erstmal illegal, was nicht explizit legal ist. Die Elektrokleinstfahrzeugeverordnung eKFV hat dabei Anforderungen definiert, die der E-Scooter erfüllen muss, bevor er bei uns fahren darf.

Es kann deswegen durchaus Sinn machen, sich einen E-Scooter “MADE IN GERMANY” zu kaufen, denn die wurden von Anfang an auf unsere Bedürfnisse hin entwickeln. Der Metz Moover ist ein stimmiges Produkt für den hiesigen Markt und auch der BMW X2 City ist gut geeignet. Leider sind die chinesischen Modelle mit Zulassung oft nur halbherzig für den deutschen Markt angepasst worden. Negative Beispiele sind die Beleuchtungsanlage, die nicht am Hauptakku angeschlossen ist, oder der Kennzeichenhalter, den man selber montieren muss an störenden Positionen.

Metz Moover "Made In Germany"

Garantie / Gewährleistung

Leider kann man anhand des Preises nicht auf die Garantiebedingungen schließen. Während die vergleichsweise teuren SXT E-Scooter nur zwei Jahre Gewährleistung bieten, bekommt man bei den günstigen TREKSTORE E-Scootern zwei Jahre Garantie.

Preis

E-Scooter mit Straßenzulassung gibt es ab 300 Euro. Gute Fahrzeuge fangen ab 500 Euro an und können bis zu 2.400 Euro teuer sein. Je nach Anwendungsgebiet und Qualitätsanspruch sollte für jeden das Richtige dabei sein.

Schnäppchenjäger können oft mit B-Ware Geld sparen. Das sind Fahrzeuge, die zurückgesendet wurden oder Produktionsfehler kosmetischer Natur haben.

Versicherung

Jeder E-Scooter benötigt eine Versicherung. Die Kosten für die Versicherung variieren stark. Die Versicherung ist dabei immer bis Ende Februar gültig. Ab dem 1. März benötigt man eine neues Versicherungskennzeichen. Je später man das Versicherungskennzeichen kauft, desto günstiger wird es. Diese Versicherungskennzeichen sehen aus wie Miniatur-Roller- und -Moped-Kennzeichen und werden aufgeklebt.

Für teurere Geräte lohnt sich der Abschluss einer Teilkasko, weil da ein Diebstahlschutz mit Selbstbeteiligung enthalten ist. Jedoch muss dazu ein Schloss bestimmter Qualität in Verwendung gewesen sein. In der Regel muss das Schloss über 50 Euro gekostet haben und auch zum Zeitpunkt des Diebstahls angebracht gewesen sein.

Verkehrsregeln

Jede Person über 14 Jahre darf in Deutschland einen E-Scooter fahren. Es gibt keine Helmpflicht und keine Führerscheinpflicht.

Man darf den E-Scooter nur alleine fahren, also nicht zu zweit auf einem Trittbrett stehen.

Man darf mit maximal 0,5 Promille Blutalkoholwert fahren.

E-Scooter dürfen nur auf Fahrradwegen bewegt werden. Sollte kein Fahrradweg vorhanden sein, so muss die Straße genutzt werden. Fußgängerzonen sind tabu, auch wenn dort ein “Fahrrad frei”-Schild zu finden ist. Es muss explizit ein “E-Scooter frei”-Schild aufgestellt sein.

Fazit

E-Scooter sind für die einen ein praktisches Fortbewegungsmittel, für die anderen einfach nur ein großer Spaß. Selbst jetzt gibt es bereits viele verschiedene Modelle und Marken, die unterschiedlichste Bedürfnisse befriedigen. Der E-Scooter-Markt ist in Deutschland gerade erst am entstehen, so dass es noch relativ viele schlechte Produkte gibt, die Verbesserungspotential haben. Der perfekte E-Scooter existiert noch nicht.

 

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Weitere Beiträge

Ratgeber Super Soco Reifen

Von Benjamin Weinlich | 10.01.2020

Super Soco liefert seine Roller mit Reifen chinesischer Hersteller aus. In diesem Ratgeber werden passende Reifen für jedes Modell empfohlen.

Neue Verordnung: Motorrad Klasse A1 in Autoführerschein Klasse B enthalten

Von Benjamin Weinlich | 23.12.2019

Mit dem Autoführerschein Klasse B darf man jetzt auch Motorräder und Roller der Klasse A1 (125er bis 11 KW) fahren. Wie das geht, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

‘This is eEZee’ Welcome Event

'This is eEZee!' Welcome Event 

Wir wollen 'Hallo' sagen und laden euch herzlich ein mit uns unsere (nachträgliche) Eröffnung zu feiern!


Samstag, 21.09.2019 - 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr


Brunnengasse 42, 90402 Nürnberg - Direkt in der Innenstadt zwischen Breite Gasse und Karolinenstraße


Am 'This is eEZee!' Welcome Event soll es mal weniger um unsere Elektro-Fahrzeuge ⚡🛵 gehen, sondern mehr um das menschliche Miteinander und vor allem um euer Wohlergehen! 🥪🍪🥂

In den letzten Monaten haben wir so unglaublich viel Unterstützung, positive Resonanz, und gutes Karma bekommen, dass wir an diesem Tag einfach mal Danke sagen wollen.

Deswegen haben wir uns ein paar tolle Sachen einfallen lassen, die euch hoffentlich gut gefallen werden.

Fest steht schon jetzt:
Snacks, Drinks, Probefahrten, gute Gespräche, Innen- und Außenbereich, und vieles mehr. Den ganzen Tag über!

Wir freuen uns schon jetzt auf euch! 😊

Euer Michael Kap, Martin Kipfmüller und Benjamin Weinlich

Probefahrten

Mit unseren Elektro-Rollern und E-Scootern könnt ihr eine kurze Runde um den Block drehen. So könnt ihr euch einen Eindruck von davon machen, wie toll sie die Fahrzeuge fahren lassen.

N-ERGIE Ladeinfrastruktur

Elektro-Fahrzeuge müssen natürlich auch geladen werden. Deswegen zeigt die N-ERGIE  Wallboxen und ihr lohnenswertes Förderprogramm.

Metz Moover Tour

Schnapp dir einen Metz Moover und mache eine kurze Spritztour durch die Nürnberger Innnenstadt und erlebe die Leichtigkeit der Mikromobilität.

Snacks

Für eine Geschmacksexplosion sorgen unsere fantastischen Banh Mi Sandwiches.

Drinks

Home Made Lemonade, regionales Bier und Wein von der Mosel, mit freundlicher Empfehlung von unserem Michael aus seiner Heimat. Kaffee gibt's natürlich auch. 🙂

Woitinek Premium Lebkuchen

Die meisten Nürnberger kennen den Namen: Woitinek steht für die leckersten Weihnachtsspezialitäten, die die Stadt zu bieten hat. Nur bei uns als leckere Häppchen mit Heißgetränk.

eEZee Members Club

Zugriff auf Sonderangebote, exklusive Newsletter, Events und vieles mehr gibt es bei uns im eEZee Members Club. Die Mitgliedschaft ist kostenlos.

'Last Call For Fall' Sale

Zur Welcome Party möchten wir alles geben. Deswegen gibt es für kurze Zeit tolle Sonderangebote und Bundles.

Überdachter Außenbereich

Zum relaxten Verweilen lädt unser überdachter Außenbereich ein. Dort könnt ihr eure Snacks genießen und euch nett unterhalten.

Willkommensgeschenk

Lass uns auf unserer Facebook-Seite wissen, dass du kommst. So können wir besser planen. Als Dank bekommst du von uns ein kleines Willkommensgeschenk.

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

E-Scooter Cup beim ADAC Mobility Bar Camp #ambc ein voller Erfolg

Der E-Kickroller Cup Nürnberg wurde ausgetragen von:

ADAC Mobility Bar Camp

Während des Nürnberg Digital Festivals 2019 #nuedigital hat der ADAC zum ADAC Mobility Bar Camp #ambc im Museum für Kommunikation eingeladen. In dem innovativen und offenen Format konnten die Teilnehmer ihre persönlichen Ideen und Vorschläge für die Mobilität der Zukunft diskutieren.

E.Z. Mobility war dort mit seinen Partnern N-ERGIE, ADAC Nordbayern und METZ MECATECH mit seinem E-Kickroller Cup vertreten.

Großes Interesse am E-Kickroller Cup

Die rund 40 Teilnehmer wurden im Umgang mit den Metz Moovern eingewiesen und durften dann auf dem Parkour ein paar Proberunden drehen, bevor es ernst wurde.

Dank der vom ADAC Nordbayern bereitgestellten Zeitschranke mussten die Teilnehmer nicht nur schnell, sondern auch präzise den Parkour durchfahren. Für jeden Fehler gab es nähmlich Strafpunkte, die die Zeit heraufgesetzt haben. Die Azubis der N-ERGIE haben dabei minutiös darauf geachtet, dass die Fahrer keine Pylonen umgefahren oder mit dem Fuß auf den Boden gekommen sind.

Besonders herausfordernd war für die Fahrer das einhändige Fahren zur Simulation von Handzeichen geben und das vom ADAC Nordbayern bereitgestellte Spurbrett.

Fahrspaß und Sicherheit

Trotzdem haben sich die Probanden schnell an die Metz Moover E-Kickroller gewöhnt und konnten auch ohne viel Übung sicher und schnell den Parkour durchfahren. Als eines der ersten Modelle ist der Metz Moover bereits legal nach der eKFV Elektro-Kleinstfahrzeuge-Verordnung zugelassen und wurde konsequent auf Sicherheit und Fahrkomfort hin entwickelt.

Siegerehrung

Die beiden Sieger durften sich über ein ADAC Fahrsicherheitstraining und ein Wochenende mit zwei Metz Moovern freuen.

Vielen Dank an all die Teilnehmer und Organisatoren des ADAC Mobility Bar Camps! Es hat sehr viel Spaß gemacht!

E-Kickroller-Cup

ADAC Mobility Bar Camp

Der E-Kickroller-Parkour zu Gast bei Deinem Event

Der E-Kickroller-Parkour ist eine tolle Gelegenheit, spielerisch mit der neuen E-Fahrzeug-Gattung in Kontakt zu kommen. Dabei ist E-Kickroller fahren einfach und macht Spaß.

Wenn dir das Konzept unseres E-Kickroller-Parkours gefällt, kannst du uns gerne anfragen. Wir kommen dann mit dem kompletten Equipment und den E-Fahrzeugen, so dass du dich während des Events um nichts weiter kümmern brauchst.

Neben dem Parkour können wir auch Interessenten zum Thema E-Mobiliät beraten und eine Vielzahl weiterer E-Fahrzeuge ausstellen. Unter anderem zum Beispiel E-Motorräder von ZERO oder E-Roller von Super Soco. Ebenfalls können wir an unserer N-ERGIE Wallbox zeigen, wie E-Autos geladen werden.

Bei Interesse, kontaktiere uns einfach per Telefon +49 9129 2954-8972 oder per E-Mail team@ezmobility.de

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

E-Scooter Cup Nürnberg beim ADAC Mobility Bar Camp am 16.07.2019

Der E-Scooter Cup Nürnberg von E.Z. Mobility und N-ERGIE!

Fahre den Metz Moover gegen die Zeit und gewinne tolle Preise, wenn du schnell genug bist.

Der E-Scooter Cup findet exklusiv beim ADAC Mobility Bar Camp während des Nürnberg Digital Festivals statt. Es ist DAS offene Netzwerk der digitalen Community seit 2012.

Mit exklusiven Keynote Speakern vom ADAC, VAG, Schaeffler Bio Hybrid, Insert Effect und Continental hat der ADAC Mobility Bar Camp interessante und inspirierende Themen für euch.

Wann? – Am 16.07.2019

Wo? – Im Museum für Kommunikation Nürnberg

Aber nur mit Anmeldung, denn die Plätze sind begrenzt!
Hier anmelden

Die besten DREI Fahrer-/innen erhalten von uns Warengutscheine oder ein Wochenende mit dem Metz Moover!

Link zur Informations-Seite

Link zum Flyer

Link zu den Infos der Keynote Speaker

Link zum Ablauf

Kooperation mit METZ

Als erster Straßenzugelassener E-Kickroller ist der METZ Moover die erste Wahl für alle, die auf Stabilität, Qualität und MADE IN FRANKEN Wert legen.

Freundlicherweise stellt METZ seine Fahrzeuge für den Cup bereit, damit du dich von den tollen Fahreingenschaften überzeugen kannst und sogar ein Wochenende mit dem METZ Moover gewinnen kannst.

Der E-Kickroller-Parkour zu Gast bei Deinem Event

Der E-Kickroller-Parkour ist eine tolle Gelegenheit, spielerisch mit der neuen E-Fahrzeug-Gattung in Kontakt zu kommen. Dabei ist E-Kickroller fahren einfach und macht Spaß.

Wenn dir das Konzept unseres E-Kickroller-Parkours gefällt, kannst du uns gerne anfragen. Wir kommen dann mit dem kompletten Equipment und den E-Fahrzeugen, so dass du dich während des Events um nichts weiter kümmern brauchst.

Neben dem Parkour können wir auch Interessenten zum Thema E-Mobiliät beraten und eine Vielzahl weiterer E-Fahrzeuge ausstellen. Unter anderem zum Beispiel E-Motorräder von ZERO oder E-Roller von Super Soco. Ebenfalls können wir an unserer N-ERGIE Wallbox zeigen, wie E-Autos geladen werden.

Bei Interesse, kontaktiere uns einfach per Telefon +49 9129 2954-8972 oder per E-Mail team@ezmobility.de

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hack|Bay E-Scooter-Parkour im Z-Bau Nürnberg

Premiere des E.Z. Mobility E-Kickroller-Parkour

Zum ersten mal bietet E.Z. Mobility einen E-Kickroller-Parkour für die Besucher des Hack|Bay 2019 im Z-Bau an.

Gemeinsam mit N-ERGIE dürfen Neugierige mit vielen verschiedenen E-Kickrollern an der E-Kickroller-Challenge teilnehmen.

Die Teilnehmer müssen dabei nicht nur schell und sicher unterwegs sein, sondern auch noch einen Baskeball in den Korb werfen. Die Zeit wird dabei gemessen und auf einer Tafel veröffentlicht.

Die Strecke wird durch Absperrpfosten, Kartons und Pylonen abgesteckt, die es dem Fahrer nicht zu einfach machen sollen, durch die Schikanen zu navigieren.

Für viele Besucher, war das der erste Kontakt mit den in Deutschland erst seit kurzem zugelassenen E-Fahrzeugen. Das hat viele jedoch nicht davon abgehalten, mehrere Runden zu drehen und dabei die eigene Zeit immer wieder zu schlagen.

Viele Kickroller zur Auswahl

Dabei können die Probanden aus einer Vielzahl von E-Kickrollern auswählen: Der SXT Light Plus ist äußerst wendig und leicht. Der SXT Buddy V2 ist schnell und stabil. Der Horwin GT Slider hat eine tolle Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit. Der Metz Moover fährt komfortabel, sicher und bremst sehr gut.

Weitere E-Fahrzeuge vor Ort

E.Z. Mobility hat außerdem E-Roller, E-Autos und einen E-Bus ausgestellt, die die Besucher fahren und anfassen durften.

Besondere Aufmerksamkeit haben die E-Roller von Super Soco bekommen. Der E-Roller CUX hat die Besucher durch sein wendiges Wesen und tolle Beschleunigung überzeugt. Die Super Soco TS fällt durch das Motorrad-Design auf.

Der E-Kickroller-Parkour zu Gast bei Deinem Event

Der E-Kickroller-Parkour ist eine tolle Gelegenheit, spielerisch mit der neuen E-Fahrzeug-Gattung in Kontakt zu kommen. Dabei ist E-Kickroller fahren einfach und macht Spaß.

Wenn dir das Konzept unseres E-Kickroller-Parkours gefällt, kannst du uns gerne anfragen. Wir kommen dann mit dem kompletten Equipment und den E-Fahrzeugen, so dass du dich während des Events um nichts weiter kümmern brauchst.

Neben dem Parkour können wir auch Interessenten zum Thema E-Mobiliät beraten und eine Vielzahl weiterer E-Fahrzeuge ausstellen. Unter anderem zum Beispiel E-Motorräder von ZERO oder E-Roller von Super Soco. Ebenfalls können wir an unserer N-ERGIE Wallbox zeigen, wie E-Autos geladen werden.

Bei Interesse, kontaktiere uns einfach per Telefon +49 9129 2954-8972 oder per E-Mail team@ezmobility.de

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

E-Scooter in Deutschland // Das musst du wissen!

E.Z. Mobility und N-ERGIE Nürnberg haben zusammen einige Informationen über die Verwendung von E-Kickrollern in Deutschland zusammengestellt.

E-Scooter dürfen in Deutschland auf Radwegen gefahren werden. Das Mindestalter liegt bei 14 Jahren. Es gibt keine Helmpflicht, aber wir empfehlen die Verwendung eines Kopfschutzes.

Was es sonst noch zu beachten gibt, erfahrt ihr in unserem Video.

 

✔ Einige E-Scooter haben wir im N-ERGIE Kundencentrum in Nürnberg ausgestellt

-----------------

YouTube-Kanal von N-ERGIE:

https://www.youtube.com/user/meinenergie

-----------------

Facebook-Page von N-ERGIE:

https://www.facebook.com/nergieNuernberg/

-----------------

🛴 HIER FINDEST DU UNS:

E.Z. Mobility im N-ERGIE Centrum

Südliche Fürther Str. 14

90429 Nürnberg

Mo-Fr 8-18 Uhr (Beratung nach Vereinbarung)

-----------------

🛴 ÜBER UNS

Wir machen Städte sauberer, effizienter und gesünder. Durch unsere E-Fahrzeuge von E-Kickrollern bis zu E-Behindertenautos bieten wir alle Fortbewegungsmittel, die die Lebensqualität erhöhen. Das ist unsere Mission – Für ein verantwortungsvolles miteinander.

E.Z. Mobility – Let’s Go Places! Emission Free.

-----------------

🛴 SOZIALE KANÄLE

INSTAGRAM: https://www.instagram.com/ezmobility/

YOUTUBE: https://www.youtube.com/channel/UCtg2nRPuZR4i_1TwicWmTpw

TWITTER: https://twitter.com/ezmobility90

FACEBOOK: https://www.facebook.com/ezmobility90

LINKEDIN: https://www.linkedin.com/company/ezmobility

#etretroller #escooter #ekickroller

Veröffentlicht am 2 Kommentare

SXT Z3 E-Roller // Das ist die echte Reichweite

Bei E-Rollern hat die Herstellerangabe der Reichweite oft wenig mit der Nutzung unter „echten“ Bedingungen zu tun. In diesem Video möchten wir zeigen, wie lange man trotzdem ganz ohne Sparzwang mit einer Akkuladung kommt– und dass es mehr als genug ist.

Jedenfalls habe ich es nicht geschafft, den Akku leer zu fahren, jedoch war die Leistung irgendwann so schwach, dass ich abgebrochen habe. Theoretisch hätte ich aber noch mit 25-35 km/h weiterfahren können.

Videoinhalt:

✔ 0:00 Vorstellung

✔ 0:23 Strecke

✔ 3:17 GPS/Tacho-Abweichung

✔ 3:42 Verbrauch, Kosten, Effizienz

✔ 5:48 Abgase

✔ 6:22 Lärm

✔ 6:49 Platzverbrauch

✔ 7:28 Erdöl aus moralisch fragwürdigen Ländern

✔ 8:30 Energieverbrauch bei Benzinherstellung

✔ 9:03 Fahrzeuge mit mehr Reichweite

✔ 9:49 Fahrt in Echtzeit

✔ 10:31 Abschied

Fazit

Die Hersteller möchten Ihre Fahrzeuge natürlich im Besten Licht darstellen und locken mit Reichweiten, die unter normalen Bedingungen nur schwer zu erreichen sind.

ABER: Wenn man einen E-Roller ganz normal fährt, kommt man locker 55 Kilometer und mehr! In der Stadt muss man bei wenig Verkehr dafür trotzdem über 140 Minuten Fahrtzeit einkalkulieren.

UND: Es gibt durchaus E-Roller mit höherer Reichweite oder E-Roller, die mit mehr Akkus betrieben werden können. Somit verdoppelt oder verdreifacht sich die Rechweite.

🛵  Specs des SXT Z3 E-Rollers

✔ 45 KM/H Höchstgeschwindigkeit

✔ 2.500 Watt Radnabenmotor

✔ 50-120 KM Reichweite

✔ 60V 26Ah 1.560 WH Akku, herausnehmbar

✔ LED Scheinwerfer

✔ LED Rückleuchten

✔ Staufach unter Sitz

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Super Soco CUX // Montage der Trittbrettverbreiterung

Montage der Trittbrettverbreiterung

Wir lieben die Super Soco CUX, weil sie so schön schmal und handlich ist. Gut ist aber auch, dass es zu jeder Super Soco eine Trittbrettverbreiterung gibt. Und wie man die montiert, zeigen wir euch in diesem Video.

Benötigtes Werkzeug: Nuss / Schraubenzieher / Inbusschlüssel

  1. Alte Gummimatte entfernen
  2. Schraube am Fußraster entfernen von Hand
  3. Schraube am Trittbrett und am Seitenteil entfernen
  4. Schwarzes Trittbrett an Eisenstange mit zwei Schrauben befestigen
  5. Kleine Distanzhülse auf das Schraubenloch im Trittbrett legen
  6. Eisenstange anlegen und mit Schraube befestigen
  7. Große Distanzhülse auf das Schraubenloch im Seitenteil legen (hinter Eisenstange) und mit Schraube befestigen
  8. Eisenstange hinten mit Schraube am Fußraster befestigen
  9. Windabweiser an vorderer Kante anlegen und prüfen ob es passt
  10. Klebestreifen von Windabweise ziehen und aufkleben
  11. Wiederholen für andere Seite
  12. Neue, breitere Gummimatte auflegen

Fazit

Die Montage geht leicht von der Hand mit dem richtigen Werkzeug. Dafür bekommt man ein muskulöseres Design, ein breiteres Trittbrett und mehr Fußraum.

🛵  Specs der Super Soco CU-X

✔ 45 KM/H Höchstgeschwindigkeit

✔ 2.750 Watt BOSCH Radnabenmotor

✔ 40-80 KM Reichweite

✔ 60V 30Ah Akku, herausnehmbar

✔ Matrix LED Scheinwerfer

✔ LED Rückleuchten

✔ Alarmanlage

Fahrbericht der Super Soco CUX von Martin Kipfmüller